Über’m Regenbogen

Ich liebe den Wizard of Oz-Klassiker „Over the Rainbow“ schon seit… äh, weiß nicht, was sicherlich eine Vielzahl an Gründen hat: die zuerst einfache Melodie (mit dem anfänglichen Oktavsprung unverwechselbar aber auch für den Laien schwierig zu singen), die beim Bridge (zusammen mit der Harmonie) dann doch ins Jazzige wechselt, den träumerischen und bildgewaltigen Text (der sicherlich kitschig wäre, wenn es ihm nicht gelänge, so sehnsuchtsvoll zu wirken) und natürlich die Assoziation mit dem wunderbaren Film.

Nun singe ich so gerne wie schlecht wie auch meinen Kinder vor. Da meine Kinder das Englische aber nicht beherrschen, stehe ich bei vielen Liedern (und Gedichten und Sprüchen) aus meiner Kindheit – die in den USA stattfand -, vor der Frage: Wenn ich sie weitergeben möchten, soll ich sie übersetzen oder im Original belassen? Da ich aber den Wunsch habe, der deutsche Zuhörer – also in diesem Fall eines meiner Kinder – möge das Lied genau so fast ungefähr so ähnlich würdigen können wie der englische, bleibt ja nur die Übersetzung. Und zwar eine, die eine ähnliche Wirkung wie das Original hat.

Ich habe also damals (als mein erstes Kind noch in den Windeln sch$%&) nach einer Übersetzung von „Somewhere over the Rainbow“ gesucht und nichts Zufriedenstellendes gefunden. Da habe ich mich halt notgedrungen selber darangemacht. Das Ergebnis ist vielleicht nicht überragend (dafür aber durchgängig korrektes Deutsch, oder?), aber meine Kinder haben sich noch nie beschwert! Genaugenommen mögen sie meine deutsche Version lieber als die englische. Und was will ein Vater mehr? Nun aber Tacheles:

Das Original:

Somewhere over the rainbow, way up high
There’s a land that I heard of once in a lullaby
Somewhere over the rainbow, skies are blue
And the dreams that you dare to dream really do come true

Someday I’ll wish upon a star,
And wake up where the clouds are far behind me
Where troubles melt like lemon drops,
Away above the chimney tops
That’s where you’ll find me

Somewhere over the rainbow, blue birds fly
Birds fly over the rainbow,
why then oh why can’t I?

Und deutsch nach Papa-Pfeffermatz:

Über’m Regenbogen, hoch und weit,
Liegt das Land aus dem Wiegenlied aus vergangener Zeit.
Über’m Regenbogen sind die Himmel blau,
Und deine Träume werden wahr wenn du dich nur traust.

Ich sehe eines Tag’s ’nen Stern
und wache auf ganz fern hinter den Linden.
Wo Träume so wie Eis im Becher
Schmelzen, hinter Häuserdächern
Wirst du mich finden.

Über’m Regenbogen fliegt der Spatzerich.
Vögel fliegen über den Regenbogen,
Warum nicht ich?

Beim Singen wird der Regenbogen zu einem Rehegenbogen, der Bridge braucht Übung, und den Spatzerich hatte ich erfunden, nun aber da draußen wiederentdeckt. Trotzdem bin ich durchaus zufrieden und warte nun geduldig darauf, dass meine Fassung zum allgemeinen deutschen Liedgut wird. Vielleicht hilft eine Audio-Fassung, wenn ich nur wüßte, wie ich meine Stimme auf Laptop banne 😉

Advertisements

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Sprache & Gedichte & Musik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Über’m Regenbogen

  1. Pingback: Komm doch zu mir nach haus | Pfeffermatz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s