Die Zukunft dieses Blogs

Heute mal in eigener Sache:

Wie ihr sicherlich wisst, sind „Wir Papst“ zum 28. Februar zurückgetreten werden sein (futurquamimperfekt, schließlich ist er noch nicht zurückgetreten, sondern hat dies zum obigen Termin angekündigt – Mathematikersein verpflichtet!).

Durch einfache Internetrecherche bin ich auf die erschreckende Tatsache aufmerksam geworden, dass jeder männliche Katholik zum Papst gewählt werden kann. Und damit kommen wir schon zum wesentlichen Punkt:

Ich bin sowohl männlich wie auch katholisch getauft. Zwar bin ich ausgetreten, aber nicht exkommuniziert, und außerdem interessiert das Standesamt Gott nicht, sagt meine Mutter. Folglich ist es nicht auszuschließen, dass nicht nur Wir, sondern ab Anfang März sogar Ich Papst bin.

Ich finde es nur fair gegenüber meiner treuen Leserschaft, hier schon mal kund zu tun, dass ich im Falle meiner Wahl zum Papst diesen Blog nicht länger fortführen werde. Schließlich werde ich dann einen (Klein-)Staat zu führen haben, ganz abgesehen von diversen Twitter-Accounts, davon sogar einen auf Latein. Muss ich noch lernen, schaffe ich aber auch.

Und morgen wird’s ganz schwer, da will ich nämlich schon mal meinen Arbeitgeber informieren…

Hochachtungsvoll,

Prinz Matze 1.

Advertisements

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Worum geht? abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Die Zukunft dieses Blogs

  1. Catio schreibt:

    Na, wenn es weiter nichts ist als das Papstamt, der wollte ja auch schon twittern … und ich hatte schon einen Schrecken beim Lesen der Email-Benachrichtigung bekommen, wo ich mich doch gerade an dieses Blog so gewöhnt habe!

    Wo habe ich nur meine Herztabletten…?

  2. Pfeffermatz schreibt:

    Ich habe den Eintrag schon gestern als Draft geschrieben und mich heute beim erneuten Lesen ebenso erschrocken. Die Worte „in eigener Sache“ bedeuten ja selten was gutes 😉 Vielleicht blogt dann der jetzige Papst in seiner dann rechhaltigen Freizeit.

    • Catio schreibt:

      Aber nur, wenn er unter Pfefferpapst oder Papstmatz bloggt, ansonsten lehne ich ihn ab. Außerdem habe ich gerade mit dem neuen Kammerdiener gesprochen, der soll alle Bewerbungen von einem „Pfeffermatz“ vom Tisch klauen…

      • Pfeffermatz schreibt:

        Vielleicht sollte ich eine Wahlkampagne starten, so mit Plakaten und Fernsehspots und Facebook-Seite und so: „Pfeffermatz for Papst!“. Was liest und guckt meine Zielgruppe (Kardinäle unter 80) denn so?

  3. Pingback: Wenn Blogs per Email benachrichtigen würden… « Der Nesselsetzer

  4. ...der Berliner schreibt:

    Ich hoffe nicht, dass sie Dich als Papst wählen, denn ich möchte nicht auf Deine schönen Geschichten verzichten.

    Für Dich ein wunderbares Wochenende, verbunden mit einem
    g. l. G. Jochen!

  5. bmh schreibt:

    solltest Du Papst geworden sein, werde ich es am Ausbleiben Deiner Posts bemerkt haben.

    Inzwischen hat der Papst die kriminellen Machenschaften im Vatikan mitbekommen und tritt auch aus der Kirche aus, wie Du , wie ich 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s