Ode an den nahenden Frühling

Ich habe gerade mit meinem Sohn Fußball im letzten nassen kalten rutschigen schlammigen dreckigen alles durchdringenden Schnee des Winters gespielt, da fiel mir vor lauter Freude über die Schönheit des Augenblicks folgende Ode ein:

———————

Die weiße Scheiße
Des Winters ist fort.
(„Schnee“ heißt das Zeug;
ich vermeide das Wort).

Kristallene Kacke,
Gedämpftes Getöse,
Meteorologische Macke,
Behinderndes Böse,
Pulverner Dreckmist,
Ich hasse es so…

Doch jetzt, dass es weg ist,
Bin ich wieder froh 🙂

———————

Ich liebe den Wechsel der Jahreszeiten! Irgendwie. Jedenfalls die Wechsel Richtung wärmer, sagen wir mal. Ihr versteht schon.

Advertisements

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Sprache & Gedichte & Musik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ode an den nahenden Frühling

  1. Muriel schreibt:

    Ich stimme dir zwar inhaltlich nicht zu, muss aber einräumen, dass du das schön gesagt hast.

  2. dochuebi schreibt:

    Wie willst du dich denn daran freuen, dass es wieder wärmer wird wenn es vorher nicht kälter geworden ist?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s