Voll nicht meine Realität

Letzten wurde ich im Neuen Deutschen Privatfernsehen Zeuge folgender leicht gescripteter Reality-Soap mit Namen Super-Detektiv löst Fälle mit überraschender Wendung und wenig Bezug zur Wirklichkeit. Handelnde Figuren waren Detektiv (Privatdetektiv, Hauptfigur und Sympathieträger), Blödbacke (eine zwanzigjährige Frau mit einem emotionalen Alter von viereinhalb), Mama (Mutter von Blödbacke), Papa (Vater von Blödbacke), Sista (deutlich ältere Schwester von Blödbacke, die längst nicht mehr zuhause wohnt) und Asi (Bösewicht). Die Sendung verlief ungefähr folgendermaßen:

Erste Szene. Blödbacke steht im Büro von Detektiv.

Blödbacke: Ich finde meine Eltern komisch.
Detektiv: Dem müssen wir sofort auf den Grund gehen!

Zweite Szene. Detektiv sitzt nachts in seinem Auto in einer dunkeln Gasse und beobachtet unauffällig, wie Papa eine Tüte Geld an Asi übergibt.

Detektiv: Aha, Papa wird von Asi erpresst!

Dritte Szene. Wieder im Büro von Detektiv.

Detektiv: Ihre Eltern werden von Asi erpresst. Das macht 450 Euro.
Blödbacke: Das darf nicht wahr sein. Ich glaube, mein Vater ist nicht mein echter Vater.
Detektiv: Muss sein. Sie haben beide das Ich-kann-nicht-schauspielern-aber-tue-es-trotzem-Gen.
Blödbacke: Ich lasse einen Gentest machen.
Detektiv: Das dürfen Sie auf gar keinen Fall ohne das Einverständnis Ihres Vaters. Nochmal: TUN-SIE-ES-NICHT!

Vierte Szene. Drei Wochen später. Immer noch im Büro von Detektiv.

Blödbacke: Hier sind die Ergebnisse vom Gentest. Papa ist nicht mein Vater.
Detektiv: Sehr gut – das bringt uns endlich weiter. Und: Tun Sie das nie wieder!
Blödbacke: Und – was haben Sie die letzten drei Wochen herausgefunden?
Detektiv: Nichts… Mir fiel nichts ein, was ich hätte tun können. Das macht 450 Euro.
Blödbacke: Und was jetzt?
Detektiv: Jetzt tue ich das, was ich schon vor Wochen hätte tun sollen, hätte ich nur das Kleine-Detektiven-1×1 gelesen. Ich spreche mit Mama und Papa.

Fünfte Szene. Bei Mama und Papa.

Blödbacke: Ich habe einen Gentest machen lassen. Du bist nicht mein Vater, Papa!
Papa: (schweigt)
Detektiv: Und ich habe sie beschattet – Sie werden von Asi erpresst!
Papa: (schweigt weiter)
Detektiv: Was sagen Sie dazu?
Papa: Nichts. Ich lasse meine Tochter lieber in ihrer Verzweiflung alleine, als irgendwie zur Auflösung des Falles beizutragen.
Detektiv: Ja, das macht Sinn.

Sechste Szene. Mal wieder im Büro von Detektiv.

Blödbacke: Wer ist denn nun mein Vater?
Detektiv: Da Papa es nicht sein kann, muss es der einzige andere echte Mann in dieser Sendung sein…
Blödbacke: Sie?
Detektiv: Nein – Asi, natürlich!
Blödbacke: Aber der ist viel zu jung für meine Mutter!
Detektiv: Dann ist Mama eben nicht Ihre Mutter, sondern… gibt es noch eine Frau in dieser Folge? Aha!

Siebte Szene. Und wieder bei Mama und Papa.

Papa: (schweigt)
Detektiv: … und deswegen ist Asi Ihr eigentlicher Vater, und Sista, die Sie stets für Ihre Schwester gehalten haben, ist in in Wahrheit Ihre Mutter. Somit ist Papa eigentlich Ihr Opa – ich habe doch gesagt, dass ihr beide eng verwandt seid müsst -, während Mama in Wahrheit Ihr Großonkel zweiten Grades ist…
Blödbacke: Warum, warum? Warum habt ihr mir nie was gesagt?
Papa: (schweigt)
Detektiv: … und Mieze, eure Hauskatze, ist in Wirklichkeit Ihre Schwester, und das, was Sie zwanzig Jahre lang für den Kühlschrank gehalten haben, ist eigentlich ein Kleiderschrank, und Ihr Kinderzimmer in Wahrheit das Gästeklo, und die Familienkutsche…
Blödbacke: Warum, warum?

Advertisements

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Aus Spaß am Leben, Echte Geschichten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Voll nicht meine Realität

  1. gnaddrig schreibt:

    Schön geschrieben, da würde ich fast das Original sehen wollen, um vergleichen zu können! Entweder hattest Du was geraucht, oder das Neue Deutsche Privatfernsehen hat einen an der Waffel…

  2. alex schreibt:

    Was hast du zu deiner Entschuldigung vorzubringen? Oder schaust du so was öfter?

    • Pfeffermatz schreibt:

      Antwort 1: Ich entschuldige mich grundsätzlich nicht für das, was ich tue, solange keiner dabei zu schaden kommt.
      Antwort 2: Ich bin beim Zappen da gelandet und meine Tochter ließ mich nicht weg, da sie sich so für menschliche Schicksale interessiert. Ich habe die Gelegenheit genutzt, ihr was über geskriptete Doku-Soaps beizubringen.
      Antwort 3: Ich war selber gespannt, wer ihre Eltern waren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s