Ein typischer Sunday Morning

Ich fühl‘ mich heute develish,
Drop the Teller from the Tisch;
Er zersplittert on the ground,
Mama-papa run around.

And a Glas noch hinterher,
See the Eltern run noch mehr.
So much Scherben, so viel fun,
Mit der Küche I am done.

Stalking in the house herum,
Throw the Blumenkübel um;
Papas cell phone in den Müll,
Watch what happens wenn ich brüll‘!

The Terrassentür is auf,
To the Garten raus I lauf.
Hinterlasse meine Spur,
Everywhere I go for sure.

You do not know wo ich bin,
Weißt nicht, should you yell or grin,
If you search me immer noch,
I’m in the Kaninchenloch.

Advertisements

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Sprache & Gedichte & Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ein typischer Sunday Morning

  1. Doppelkorn schreibt:

    Doppelt hält besser?

  2. franhunne4u schreibt:

    Ah, die lieben Kleinen … der Grund für den Alkoholismus vieler Eltern.

  3. Tanja im Norden schreibt:

    Viele Grüße an Alice. Könntest Du sie bitten, etwas von dem Pilz mitzubringen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s