Schneeball!

Der Winter beginnt, und zwar in Form eines Schneeballs:

Gestern erhielten wir, bzw. unser Zweijähriger einen Kettenbrief, in dem wir aufgefordert wurden, sechs weiteren Kindern zu schreiben und einem Kind aus einer beigefügten Liste ein Pixi-Buch zuzuschicken. Wenn jeder dieser sechs Kinder weiteren sechs Kindern den Brief weiterreicht, stehen wir bei 36 Kindern auf der Buch-Zurückschick-Liste und können also ein Plus von 35 Kinderbüchern machen. Supi! Hier die Vorlage im Netz: http://buecher-wuermer.blogspot.de/2014/11/buecherwuermer-pdf.html

Offenbar kursiert dieser Kettenbrief schon seit Jahren im Netz und wird in allerhand Foren zumeist begeistert diskutiert („Tolle Idee!“). Der im Brief angegebene Original-Link (http://www.bit.ly/buecher-wuermer) tut’s nicht mehr, falls er es jemals tat… Dabei beschweren sich viele Teilnehmer, dass sie zwar ein Buch verschickt, aber keins erhalten haben. Was sagt man dazu?

Vielleicht…?

schneeball

Jo! Das nennt sich Schneeballsystem! Und egal ob es sich dabei um das wundersame Vermehren von Geld handelt (was in zivilisierten Ländern verboten ist und einen Betrugsdelikt darstellt) oder um etwas so wertvolles und liebenswürdiges wie Kinderbücher, Schneeballsystem bleibt Schneeballsystem.

Denn jetzt denkt doch mal nach, liebe Eltern: Wenn du wirklich ein Buch verschenkst und im optimalen Fall 36 Bücher zurückkriegst, dann sind die 35 Bücher, die du dazu gewonnen hast, doch nicht aus dem Nichts entstanden! Jedes im System erhaltene Buch muss ein anderer Teilnehmer verschenkt haben – logisch. Nochmal: Die Summe der verschickten Bücher ist gleich die Summe der erhaltenen Bücher. Das bedeutet: 35 Bücher Gewinn bei dir bedeuten 35 Bücher Verlust woanders! Irgendwo am Ende der Schlange haben 35 Mütter oder Väter ein Pixi-Buch verschenkt, ohne dass sie etwas dafür zurück bekommen haben. Und diese melden sich dann leicht verdattert in irgendwelchen Elternforen und wundern sich…

Ein Schneeballsystem funktioniert nur, wenn sie auf eine unendliche Menge losgelassen wird (ein bisschen wie Hilberts Hotel), aber selbst die Menge der naiven Menschen, die an sowas teilnehmen, ist begrenzt 😉 Tatsächlich bricht jedes Schneeballsystem früher oder später in sich zusammen, und die letzten beißen die Hunde.

Advertisements

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Echte Geschichten, Mathematik & Logik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schneeball!

  1. Tanja im Norden schreibt:

    Kettenbriefe scheinen ja in verschiedenster Form wieder ein Riesenthema zu sein. Blogger-Awards sind ja eigentlich auch nichts anderes, aber auch über WhatsApp scheint das Ausmaße anzunehmen (obwohl ich irgendwie nicht mehr kapiere, worum es dabei geht, wenn man die Dinger doch gar nicht mehr stundenlang abschreiben muss). Aber dass es in so frühem Alter schon anfängt, erschüttert mich gerade doch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s