Berliner Maurosaurus, live und in Farbe

Haselnuss (8. Klasse) : „Wir haben diese Woche einen Tag frei!“

Pfeffermatz&demseineFrau: „Und weißt du warum?“

Haselnuss: „… nein.“

Pfeffermatz&demseineFrau: „Dann schau mal auf den Kalender.“

Haselnuss: „Mittwoch, dritter Oktober… Vielleicht Palmmittwoch?“

Nach einer kurzen, erhellenden Geschichtslektion hellten sich auch Haselnusses Gesichtszüge auf:

„Den Fall der Mauer habe ich auf YouTube gesehen. Damals gab es schon Farbfernsehen!“

Wir Eltern von Haselnuss schmunzelten, und ich erklärte, dass es schon sehr, sehr lange. nämlich seit 1967, Farbfernsehen in Deutschland (West) gäbe. Erst heute morgen fiel mir auf, dass die Zeitspanne zwischen Einführung des Farbfernsehens und dem Mauerfall kürzer ist als die Zeit von Mauerfall bis heute (22 Jahre gegenüber 29 Jahre)!

Tyrannosarurus Rex bringt die Berliner Mauer zu Fall (nachgestellt)

Insofern muss ich nich noch bei meinem Sohn für das Schmunzeln entschuldigen, denn von seiner Warte aus liegen diese Ereignisse deutlich näher beieinander als für mich. Für jemanden wie mich aber, der in eine farbfernsehliche Welt hineingeboren wurde und als Siebzehnjähriger den Fall der Berliner Mauer live auf eben diesem Gerät miterlebt hat, stellt sich das natürlich anders da.

Man täuscht sich, so rein bauchgefühlsmäßig, wenn man Zeitspannen zwischen Ereignissen vergleicht, die zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten in der eigenen Lebenslinie (oder eben davor!) liegen. So finde ich es erstaunlich, dass der Song Nothing Compares 2 U von Sinéad O’Connor oder der Film Batman von Tim Burton (jeweils 1990) inzwischen näher an Dylans Blowin‘ In The Wind, oder All My Loving von den Beatles oder Hitchcocks Die Vögel (alle 1963) als an heute liegen.

Übrigens war diese Woche auf Bento zu lesen, dass der Tyrannosarurus Rex zeitlich näher an uns Menschen liegt (vor 65 Mio. Jahre ausgestorben) als an den Stegosaurus (vor 148 Mio. Jahre ausgestorben). Für mich waren das bisher beide nur Dinosaurier; und nun gehöre auch ich dazu…

Bei Bento erfuhr ich übrigens auch, dass Marilyn Monroe im gleichen Jahr geboren wurde wie die Queen. Ich habe zwar vergessen, welches Jahr das genau war, aber ich bin mir relativ sicher, dass es irgendwo zwischen Jura und Oktober liegt.

Werbeanzeigen

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Aus Spaß am Leben, Echte Geschichten, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Berliner Maurosaurus, live und in Farbe

  1. franhunne4u schreibt:

    Das ist aber nicht die Mauer, das ist die Towerbridge … *pedant mode off*

  2. Mindsplint schreibt:

    Wow – das mit der Queen und Marilyn hätte ich auch nicht gedacht – liegt wohl daran, dass Marilyn so ‚früh‘ starb und man sie daher so ‚jung‘ in Erinnerung hat…..

  3. Anonymous schreibt:

    David Hasselhoff. Du hast David Hasselhoff vergessen. Der war schließlich die treibende Kraft hinter dem Fall der Mauer.

  4. Charis {ma} schreibt:

    Am Montag waren wir im Kino: „Ballon“ von Michael ‚Bully‘ Herbig.
    10 Jahre VOR dem Mauerfall gelang es zwei waghalsigen Familien mit dem Heissluftballon über die Grenze nach Oberfranken zu flüchten – sehr spannend nach einer wahren Geschichte !
    Ich kann den Film guten Gewissens weiterempfehlen … 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s