Noch ein Frühlingsgedicht

Sprühregen lässt sein graues Band
Windig flattern durch die Lüfte;
Süßer Speck an meiner Hüfte
Streift ahnungsvoll das Hosenband.

Veilchen träumen schon,
Von wärmeren Gefilden.
Horch, von fern der Essensgong!
Frühling, du bist kalt!
Ich werde Schokolade vertilgen.

Werbeanzeigen

Über Pfeffermatz

... ist ein schokonalytischer Glühwurstematiker.
Dieser Beitrag wurde unter Sprache & Gedichte & Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Noch ein Frühlingsgedicht

  1. Lo schreibt:

    Herrlich.😜😅🤣😂👍

  2. franhunne4u schreibt:

    DAS ist doch mal ein Frühlingsgedicht, mit dem ich mich voll verstanden fühle.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s